Hunde in sozialpädagogischer Arbeit

Wir schaffen es, Bello! Gemeinsames Abenteuer auf dem Hundeplatz

Sabrina Jez und Nicole Schmid (Dipl. Soz. Arb., Mitarbeiterin des Puckenhofs) haben auf Grund ihrer gemeinsamer Hundebegeisterung die Idee entwickelt Hunde in ihrer sozialpädagogischen Arbeit einzusetzen. Der Evangelische Jugendhilfeverbund Puckenhof e. V. sicherte seine Unterstützung zu und ermöglichte das Projekt in die Praxis umzusetzen. Die Studentin Sabrina Jez erarbeitet im Rahmen ihrer Diplomarbeit eine Konzeption für „Hundegestützte Sozialpädagogik mit Tierheimhunden und verhaltensauffälligen Kindern“. Das Projekt wird durch die Forschungsgruppe „Mensch-Tier“ wissenschaftlich betreut. Sara Niedermaier übernimmt hierbei die Evaluation des Projektes und bindet diese in ihre Magisterarbeit ein.

Das Projekt ist für 3 bis 4 Kinder konzipiert, die durch zwei pädagogische Fachkräfte mit Hundeerfahrung betreut werden. Zusätzlich steht noch eine Praktikantin zur Verfügung. In Kooperation mit dem Tierheim Erlangen, das uns geeignete Hunde und Platz zur Verfügung stellt, findet ein wöchentliches Training statt. Unser Pilotprojekt startete am 1. Oktober mit vier Kindern im Alter von 10-13 Jahren.

Das wöchentliche Training findet aktuell mit häufig wechselnden Hunden statt (Vermittlung, Krankheit). Die Kinder haben sich darauf sehr gut eingestellt und lernen mit den vielfältigen individuellen Eigenschaften der Hunde umzugehen. Dies ist auch eventuell darauf zurückzuführen, dass die Kinder in den ersten drei Stunden immer mit demselben Hund arbeiteten und somit bereits Grundfertigkeiten erworben haben. Sara Niedermaier ist bei den einzelnen Projektstunden anwesend und dokumentiert und filmt die Einheiten.

Nähere Informationen erhalten Sie bei der Forschungsgruppe "Mensch-Tier" der Universität Erlangen/Nürnberg