• Die Näpfe und Trinkflaschen müssen täglich mit heißem Wasser ausgespült und Reste von Grünfutter entfernen werden.
  • Das Zwergkaninchenheim sollte 2 x die Woche gereinigt werden: Streu wechseln, altes Heu gegen frisches eintauschen! Käfigwanne mit heißem Wasser auswaschen. 1 x im Monat auch das Gitter des Käfigs gründlich säubern. Zwergkaninchen sind in der Regel nicht stubenrein, haben aber ihre feste Toilettenecke, was die Reinigung erleichtert.
  • Für die Fellpflege sorgt das Kaninchen in der Regel selbst. Bei langhaarigen, feinhaarigen Kaninchen (Angora u.ä.) ist allerdings besonders zu Zeiten des Haarwechsels ein intensives Auskämmen der losen Haare notwendig, damit die Kaninchen die Haare nicht in den Magen aufnehmen. Dies birgt nämlich die Gefahr der Haarballenbildung im Magen oder bei kleineren Haarballen auch im Darm, wodurch es Magenüberladungen oder Darmverschlüsse geben kann. Die meisten Tiere genießen es, wenn man sie - mit einer nicht zu harten Bürste striegelt oder besser noch mit einem sehr feinen Kamm  auskämmt. Baden darf man sie auf keinen Fall. Sie könnten sich eine lebensgefährliche Erkältung zuziehen oder sogar einen Angstschock erleiden.
  • Krallenpflege: Hat das Tier genügend Auslauf – insbesondere draußen und auf rauhen Böden - wetzen sie sich die Krallen meist ab. Zur Vorbeugung empfiehlt es sich, eine Sandsteinplatte in sein Heim zu legen. Dadurch, dass die Bewohner immer über die Platte laufen müssen, um von einer Ecke in die andere zu gelangen, wetzen sie sich ihre Krallen von selbst ab. Werden sie dennoch zu lang, lässt man sie am besten vom Tierarzt kürze